Mittagskarten-Newsletter







Unsere Mottotage



Schnitzeljagd am Dienstag

Alle himmlisch knusprigen Klassiker - 8,90 €

John reitet am Donnerstag

Rumpsteak mit Beilage und Baked Beans oder Salat - 13,50 €


So finden Sie uns

Bitte geben Sie Ihren Standort in der Reihenfolge: Straße Postleitzahl Ort ein

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, Gute Fahrt

Wiener Schnitzel - Die Geschichte

Wiener Schnitzel in USA armes Würsterl
Das Wiener Schnitzel hat eine Erfolgsstory sondergleichen. Jetzt wählten es die Österreicher wieder zu ihrem Favoriten und bestellten es sogar 600.000 Mal häufiger als noch 1998. Aber unser Schnitzel hat auch viel durchmachen müssen. Weit gereist, oft missbraucht und – ja sogar oft missverstanden: Ein Blick über den großen Teich kann das Wiener Herz nur bluten lassen.

Vielleicht sollte Schwarzenegger eine Aufklärungskampagne starten? Eine Fast-Food-Kette hat alles missverstanden
In ein paar erleuchteten Winkeln Amerikas weiß man zwar, was ein "Uiener Shnitsal" ist. Schließlich bestellt es Arnie Schwarzenegger gerne, wenn er in Kalifornien einen besonderen Anlass zu feiern hat. Eine Fast-Food-Kette hat nur leider dafür gesorgt, dass der Durchschnittsbürger eine völlig fehlgeleitete Vorstellung von dem österreichischen Nationalgericht hat.

"Wienerschnitzel" heißt die Kette, die hundertfach über die Staaten verstreut ist. Doch verkauft wird dort etwas ganz anderes: Hot Dogs! Und zwar fast ausschließlich.

Die wahre Geschichte mit Ursprung in Italien
Da hat man also jahrelang dafür gekämpft, dass das echte Wiener Schnitzel nur aus hauchdünn geschlagenem Kalb zubereitet ist, und alles andere sich höchstens "Wiener Art" nennen darf – und dann das. Aber dann bleibt das gülden gebratene, beliebte und im vergangenen Jahr 73,1 Millionen Mal bestellte Stück eben in der kulinarischen Schatzkammer, auf die ja viele europäische Länder gerne zugreifen.

Dort befindet es sich auch schon seit rund 200 Jahren. Sein Vorfahre stammt aus Norditalien: Als 1514 das Vergolden von Speisen verboten wurde, griffen die versierten Köche auf einen byzantinischen Brauch zurück und ließen das Fleisch im goldenen Bröselkleid schimmern.

Rezept dank Radetzkys Marsch in die Heimat
Im Gepäck von Feldmarschall Radetzky fand das Rezept seinen Weg nach Österreich. Aber erst die weiteren Schritte, aus der Kalbsnuss fingerdicke Scheiben zu schneiden, sie in Mehl, Brösel und Ei zu wenden und im Fett schwimmend herauszubacken, machten das Gericht zu einem echten Original: Ab 1900 nannte man es nur noch das Wiener Schnitzel.